Kurt Rothenberger

      Konzerttrompeter / Musikpädagoge für Blechblasinstrumente, Alphorn

 
 

Kurt Rothenberger (geboren 1962) konnte als Mitglied einer Brass Band schon in jungen Jahren wertvolle Erfahrungen als Solist (Principal-Cornet) sammeln. Nach Abschluss einer Hochbauzeichnerlehre und Beendigung der Rekrutenschule als Militärtrompeter, führte ihn sein Interesse an der Musik an das Konservatorium Vorarlberg in Feldkirch. Das sechsjährige Studium bei Prof. Lothar Hilbrand schloss er im Mai 1988 im Hauptfach Trompete mit dem Konzert-diplom erfolgreich ab. Die folgende, dreijährige Weiterbildung bei Prof. E. H. Tarr eröffnete ihm neue musikalische Perspektiven und diese Zusammenarbeit festigte sein Trompetenspiel in jeder Hinsicht. Die Bekanntschaft mit Malte Burba (1994) war ein einschneidendes Erlebnis für Kurt Rothenberger. Die Burba-Methode vermittelt das Wissen über die physikalischen und physiologischen Vorgänge beim Spiel eines Blechblasinstrumentes, was von grösstem Vorteil ist, um auf hohem Niveau musizieren zu können. Weitere Studien mit der amerikanischen TCE-, BE, TOL-Methode von R.BAHB Cilivetti, J.Callet und J.Smiley sind die Grundlagen des hervorragenden Trompetenspiels von Kurt Rothenberger.

Die sechs CD-Produktionen “Musikalische Kontraste'' (1995), “Trompete und Orchester'' (1996), “Vom Barock zur Gegenwart'' (1997), “Concerto“ (2002) und “Blaskapelle Heidiland“ (2009, 2014) belegen sein vielseitiges, musikalisches Schaffen. Neben der Arbeit als Musiklehrer komponiert und arrangiert er viele seiner selbst interpretierten Werke. Kulturpreisträger 2006 Buchs-Werdenberg. Mit versierten Organisten und Orchestern wie Orchester Vilnius, Litauen / Louis Spohr Sinfonietta, Kassel / La Partita / Orchestergesellschaft Zürich u.a. spielte er zahlreiche Solokonzerte im In- und Ausland.